Künstlerische Tanztherapie







Univ.-Prof. Dr. Dr. Karl Hörmann
Prof. Dr. Dr. Karl Hörmann in der Karls-Universität Prag bei seinem Vortrag zur Tanztherapie

Tanztherapie wird hier als Künstlerische Therapie verstanden. Diese Aus- und Weiterbildung vermittelt in der beruflichen Praxis seit 1984 vielfach bewährte Kenntnisse künstlerisch-therapeutischer Selbsterfahrung auf der Basis Angewandter Tanzpsychologie.

Die Aus- und Weiterbildung Tanztherapie in Münster richtet sich an Tänzer, Pädagogen, Gymnastiklehrer, Ärzte, Psychologen, Heilpraktiker, Physio- und Ergotherapeuten und an alle, die das reichhaltige Wirkungspotential tänzerischer Bewegungsgestaltung zur lebenskünstlerischen Alltagsbewältigung therapeutisch einsetzen wollen.

 Diese Aus- und Weiterbildung orientiert sich an der Interessenlage des Teilnehmers. Ziel ist die praxisbezogene therapeutische, auf Wunsch auch spezialisierte wissenschaftliche oder künstlerische Qualifizierung in kurzer Zeit: „In der Kürze liegt die Würze. In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister.“ Eine gute Ausbildung gewährleistet am ehesten beruflichen Erfolg.

Dauer:  richtet sich nach Vorerfahrung, Engagement und Zweck (haupt-, nebenberuflich, Aktualisierung von Kenntnissen). Dauer und Preis hängen vom Einzelnen ab und sind jederzeit verhandelbar. Die Professoren lehren unentgeltlich. Alle Einnahmen gehen vollständig an den 1984 gegründeten Berufsverband Künstlerischer Therapien (BKT g.e.V.), der nicht nur die Spezialinteressen von Tanz-, Musik-, Kunst- und anderen künstlerischen Therapien vertritt, sondern das Verständnis für die Eigenheiten der jeweiligen Gebiete und für ihr Gemeinsames schärft, um dadurch die Patienten möglichst gezielt fördern zu können.

Eine Anerkennung der Seminare durch die Psychotherapeutenkammern kann auf Wunsch beantragt werden; noch immer wurden alle Anträge genehmigt.
Dieses von allen maßgebenden Instanzen anerkannte und anerkennungsfähige Angebot legt Wert auf Glaubwürdigkeit und exzellente Ausbildung mit besten Berufschancen. Für Kliniken sind Kompetenz und Qualität wichtiger als akademische Grade oder Anerkennungen von Verbände bzw. Gesellschaften e.V. (private Vereine, zu deren Gründung sieben Personen genügen), die nur für ihre Mitglieder sprechen können.

Studiengebühren sind Verhandlungssache und betragen maximal € 1.400 pro Semester bzw. Intensivkampaktwoche.

Annahme von Bildungsschecks (Baden-Württemberg, Hessen, NRW, Rheinland-Pfalz) und Bildungsprämie.

Übernachtung im Einzelzimmer für 15 € pro Nacht möglich. Die Teilnehmer erhalten für das 290 m² umfassende freistehende Gebäude einen Schlüssel, so dass sie ihre Freizeit, Mahlzeiten und das Übernachten selbst organisieren können.